Cthulhu-Abenteuerband Die Priester der Krähen

Vor dem Erscheinen der neuen Cthulhu-Version auf Deutsch hat Pegasus Press vor wenigen Tagen den Abenteuerband Die Priester der Krähen für die Edition 7 veröffentlicht. Darin enthalten sind zwei bereits früher erhältliche Abenteuer aus den Cthuloiden Welten der Jahre 2001 und 2005. Mittlerweile sollte das Teil auch in den Rollenspielläden in Eurer Nähe zu finden sein.

cover-priester-der-krähen

Das Heft mit 71 Seiten (!) hat ein (wirklich!) schickes Cover (eine Krähe und viele Tentakel, was will man mehr?) und der gesamte Einband ist außen gefällig glatt und für ein Softcover äußerst robust. Das für das Innenleben gewählte Papier fällt durch seine gefühlte Dicke positiv auf. Gegenüber früheren Auflagen steht der eigentliche Text frei und kommt ohne störende Hintergrundelemente daher. Das Layout ist klar und deutlich, Textboxen oder Grafiken sind meist durch einen dicken Rahmen vom Haupttext getrennt, was die Übersichtlichkeit enorm befördert.

Der Abenteuerband enthält einmal das Namen gebende Die Priester der Krähen (Spielbericht) und des Weiteren Die Bucht der Toten. Beide Abenteuer sind für die 7. Edition modifiziert worden und enthalten die Handouts wie neuerdings üblich einmal im Klartext und einmal “in hübsch”. Abgesehen davon sollen die Karten und Handouts auch online von Pegasus zur Verfügung gestellt werden – ein netter Service!

Abgeschlossen wird das Heft durch eine siebenseitige Anleitung zur Konvertierung der (kurioserweise) 7. Edition auf frühere Regelwerke. Hier hätte man sich meines Erachtens durchaus anders herum positionieren können, aber sei es drum.

Bereits beim ersten Durchblättern fühlt man sich an die alten Abenteuerbände vom Laurin Verlag zurück erinnert, nur das das neue Layout über zwei Spalten anstatt drei verfügt und der Textsatz ein Stück weit besser zu lesen ist.

Fazit: Großartiger Auftakt einer hoffentlich längerfristig verfolgten Strategie, mit der die Präsenz von cthuloiden Abenteuern in den Regalen der Rollenspielläden gestärkt werden kann und den geneigten Kultisten für nicht mal 10 Euro viele Stunden Spielspaß bereit wird. Gerade im Hinblick auf eine Diskussion im Pegasus Forum vom März diesen Jahres ist dieser Schritt exakt der Weg, wieder eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen. Und wenn die technische Qualität auf diesem (sehr) hohen Niveau bleibt, dann gibt es keinen Grund, die Reihe nicht zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar