Seite 1 von 1

Rollenspieltheorie: Der Charakterhintergrund

Verfasst: 30.01.2015, 11:15
von Case
RPGnosis hat einen schönen Artikel zum Thema Charakterhintergründe geschrieben.

Re: Rolenspieltheorie: Der Charakterhintergrund

Verfasst: 30.01.2015, 15:50
von Molybdaen
Hm, also ehrlich gesagt störe ich mich etwas an "Alles, was im Charakterhintergrund steht, sollte einem dieser Zwecke dienen. Sonst raus damit.".
Ich finde es gerade interessant, sich eine Geschichte auszudenken, die gerne auch mal etwas abseitige Kuriositäten beinhaltet, ohne gleich immer alles einem dieser drei genannten Zwecke unterordnen zu müssen.
Selbst wenn ich das nur für mich mache und es für den Spielleiter von wenig Bedeutung ist.
Aber vllt. kann man das ja auch dem Punkt "dem Spieler durch Ausdefinierung und Festlegung von Geschichte und Eigenheiten des Charakters das Einfinden in und das Spielen seiner Rolle erleichtern." zuordnen.

Re: Rolenspieltheorie: Der Charakterhintergrund

Verfasst: 30.01.2015, 15:56
von Molybdaen
Und diesem hier möchte ich vehement widersprechen: "ob dein Charakter nun 1,76 oder 1,81 groß ist – egal, es ist durchschnittlich, und kein Mitspieler wird in seinen Vorstellungsraum integrieren, dass dein Charakter genau 3 cm größer oder kleiner ist als sein eigener. "
Selbstverständlich tue ich das! :mrgreen:

Und auch dies hier "Entwirf keinen Stammbaum über drei Generationen und ein Beziehungsgeflecht wie ein Schleppfischernetz" halte ich für extrem wichtig, wo soll ich denn sonst neue Charaktere rekrutieren? :D

Interessant finde ich diesen Vorschlag:
"Schreib dem Spielleiter, welche Teile deines Hintergrunds du im Spiel gerne von ihm aktiv angegangen hättest und welche (derzeit) nicht. “Daktylus Longus möchte zwar der reichste Mann Roms werden, ich möchte den Charakter aber dauerhaft als mittellosen Dieb spielen, der zwar immer wieder große Reichtümer erwirbt, die ihm aber ebenso schnell wieder abhanden kommen”. "
Sowas könnte ich mir auch vorstellen, macht es aber dann vermutlich recht kompliziert bei so vielen Spielern, oder?

Re: Rolenspieltheorie: Der Charakterhintergrund

Verfasst: 30.01.2015, 16:00
von Pea
Die Unterhosengroesse eines Chars kann sehr wohl von grosser... Bedeutung sein!

Re: Rolenspieltheorie: Der Charakterhintergrund

Verfasst: 30.01.2015, 16:06
von Molybdaen
Q.e.d.

Re: Rolenspieltheorie: Der Charakterhintergrund

Verfasst: 30.01.2015, 17:17
von Case
Molybdaen hat geschrieben:Sowas könnte ich mir auch vorstellen, macht es aber dann vermutlich recht kompliziert bei so vielen Spielern, oder?
Nein, überhaupt nicht und im Gegenteil. Je deutlicher das wird, desto weniger Missverständnisse treten auf. Ich habe ja immer mal wieder versucht heraus zu finden, was für Ziele der Char hat, was sich möglicherweise ändert usw. Wenn man das als Spieler nicht sagt, dann muss man als SL entweder Annahmen treffen oder kann die Geschichte für den Char eben nicht interessant machen.

Das Abenteuer mit dem Buchdiebstahl war ja bspw. ganz besonders auf drei Spieler zugeschnitten. Das geht nur, wenn man als SL von den Hintergründen Kenntnis hat.

Re: Rolenspieltheorie: Der Charakterhintergrund

Verfasst: 30.01.2015, 17:35
von Case
Pea hat geschrieben:Die Unterhosengroesse eines Chars kann sehr wohl von grosser... Bedeutung sein!
Im Rolemaster-System gibt es Handschuhgröße und scheinbares/tatsächliches Alter. :roll: