Warum Chaotisch Neutral so heißt wie es heißt

Auf den letzten Drücker muss zum Thema Gesinnungen des Februar-Karnevals der Rollenspielblogs (moderiert von Neue Abenteuer) noch ein Beitrag her. Denn was passt besser dazu als unser Gruppenname? Genau, kein anderes Blog! Bei uns ist der Name auch Programm …

Bekanntermaßen gibt es ja die vermutlich bereits viel zitierten Einteilungen nach (A)D&D in:

  • Rechtschaffend – Neutral – Chaotisch
  • Gut – Neutral – Böse

Nun begab es sich zu einer Zeit (um 2006 herum), da spielten wir sehr viel Midgard und dies auch mit einer recht großen Gruppe (stellenweise bis zu sechs Spieler/innen). Um die jeweilige persönliche Nische zu finden, griffen die findigen Gesellen auf ein sehr breites und flexibles moralisches Spektrum zurück, was die Auslegung ihrer Charaktere, des Berufs und der Handlungen betraf.

Da verlor dann eine Hexe mal ihre Seele und musste sie von einem Erzdämonen wieder zurück erlangen, da gaben kleine Gnome nicht besonders viel auf die zuvor zurechtgelegten taktischen Anweisungen beim Stürmen eines Schmugglerrings und schließlich nahm man alles an schwarzmagischen Folianten mit, was man zwischen die gierigen Fingerlein bekam.

Am Ende dieser Phase war dann das Vertrauen der Gruppe nachhaltig zerrüttet und auch mir als Spielleiter machten die Abenteuer nicht mehr so richtig viel Spaß, da die moralische Bandbreite eben so extrem hoch und der Total Party Kill immer ein ständiger Begleiter war.

Somit wurde festgelegt das Chaotisch Neutral der maximale Grad an Gesinnung (in Richtung “dunkler Seite”) sein sollte und seitdem leben wir ganz gut damit.

Anschließend wurde noch ein Moratorium für “Einkaufen in Shops, auf Märkten oder eigentlich überhaupt irgendwo” ausgesprochen, was eine der besten Entscheidungen aller Zeiten war. Während man früher also einen ganzen Spieleabend auf dem großen und exotischen Marktplatz einer fremden Stadt zubrachte, so wird dies heute deutlich unter fünf Minuten abgehandelt.

Die Bestie I: Guy Fawkes’ Erben #02

Die Gruppe ist immer noch in London und versucht den Hinweisen auf mögliche weitere Attentate nachzugehen, deren tödliche Spur sich bereits abzuzeichnen beginnt. Während mögliche Motive noch im Dunkeln liegen, ist jedoch bereits klar, dass die Zeit gegen die Investigatoren spielt. Aufzeichnungen von Martha Greenwood, London, 05.11.1927.

Die Bestie I: Guy Fawkes’ Erben #02 weiterlesen

My Little Sister Wants You To Suffer

Vor einiger Zeit nahmen wir uns eines One Shots an, das im Cthulhu Britannica Band von Cubicle 7 (wie auch bspw. King oder Wrong Turn) enthalten ist: My Little Sister Wants You To Suffer. Nun gibt es zum Glück doch noch einen Spielbericht von diesem grandiosen Abenteuer, welches man am besten als eine wilde Achterbahnfahrt durch alle Meta-Ebenen beschreiben kann.

My Little Sister Wants You To Suffer weiterlesen