Pool of Radiance #05 – Die Untersuchung von Kutos Brunnen

Nach der gelungenen Mission zur Rückeroberung von Sokols Feste widmen sich die Abenteurer zunächst dem Training und der Reparatur ihrer Ausrüstung. Merle und Benedictus trainieren ihre Waffenfertigkeiten beim Schmied Matea und Caelin entschließt sich dort ebenfalls in der Kunst des Messerwerfens trainieren zu lassen. Während Harkarth die Stellung in der Taverne hält, suchen Jaris und Caelin einen Zauberer auf. Bei diesem erlernen sie beide jeweils einen neuen Spruch.

Nachdem die Gruppe sich gestärkt und die Wunden der letzten Tage einigermaßen kuriert hat, brechen sie zum Stadtrat auf. Dort werden sie in die laufenden Pläne eingeweiht, bekommen jedoch noch keinen konkreten Auftrag. Die Situation auf dem nahe der Stadt gelegenen Friedhof scheint mit jedem Tag schlechter zu werden. Menschen verschwinden dort spurlos und die Leute berichten von unheiligen Dingen, die des Nachts aus ihren Gräbern kommen. Bischof Braccio mahnt außerdem die Säuberung des Tempels des Bane an, der von einer Horde Monstern entweiht und besetzt gehalten wird.

Beim Verlassen des Gebäudes werden sie von Porphyrus angesprochen. Dieser stellt der Gruppe einen persönlichen Auftrag in Aussicht. Es handelt sich dabei um eine geheime Mission, für die die Gruppe unentdeckt eine Auktion in von Monstern kontrolliertem Gebiet beobachten soll. Angeblich soll dort eine mächtige Waffe versteigert werden und man munkelt, dass sich viele hochgestellte Bieter angekündigt haben. Vielleicht sogar der Boss persönlich…

Ohne eine richtigen Auftrag verlassen die Abenteurer die Stadthalle, um gleich darauf von einem Mann, der augenscheinlich ein Krieger ist, angesprochen zu werden. Sein Name ist Zolonsho und er fragt die Gruppe, ob sie ihm auf einer Mission in die Slums von Phlan begleiten wollen. Dort hatte er bereits die Bekannschaft mit einer Gruppe von Kobolden, Goblins und Orks gemacht, die seine frühere Gruppe aufgerieben haben. In der Gegend von Kutos Brunnen, einem der wenigen Frischwasserquellen Phlans, gibt es seiner Meinung nach gute Gründe für eine nähere Erkundung.

Nachdem die Helden eingewilligt haben, begeben sie sich durch das große Stadttor, welches den ziviliserten Teil Phlans von den anderen Teilen schützt. Sie haben von Porphyrus bereits Passierscheine erhalten, damit sie sich in den Slums umsehen können und so schon einmal einen Eindruck von der Situation dort gewinnen können. Nach ein paar Stunden zu Fuß durch einen Stadtteil, bei dem Mensch und Monster anscheinend sehr dicht beieinander zu leben scheinen, erreicht die Gruppe Kutos Brunnen. Dieses Areal ist von mehrgeschössigen Gebäuden umringt und weist lauter unübersichtliche Ecken und Gassen auf. In der Mitte eines Platzes steht der Brunnen.

Vorsichtig beginnt die Gruppe damit, den Platz und die nahestehenden Gebäude zu untersuchen, als auf einmal von mehreren Seiten Pfeile durch die Luft schwirren. Allem Anschein nach sitzen in mehreren Gebäuden Bogenschützen, die den Platz unter Feuer nehmen.

In dem nun folgenden Kampf stürmen die Helden nach und nach die Gebäude und treffen dort auf kleine Gruppen von Kobolden. Während draußen immer wieder Pfeile umherschwirren, kämpfen die Abenteurer die einzelnen Gruppen und arbeiten sich so weiter vor. Caelin beschwört ein Kämpferwesen, welches in anderen Gebäuden für Ablenkung sorgt. Zolonsho hat sich ebenfalls in einem entfernten Gebäude “umgesehen” und rennt nun quer über den Platz, um der Verstärkung, die plötzlich aus dem Brunnen klettert und sich Harkarth und Caelin nähert, abzufangen.

Während Merle, Jaris und Benedictus im ersten Geschoss eines Hauses die dort befindlichen Kobolde bekämpft haben, bricht im Hauseingang ein weiteres Scharmützel aus. Da entschließt sich Jaris dazu, seinen beim letzten Abenteuer frisch gefundenen Stab des Blitzschlages auszuprobieren und richtet ihn auf einen Kobold, der in der nähe des Brunnens steht. Ein gleißender Blitz schießt dem Monster entgegen, der es zu Boden wirft. Gleichzeitig springt der Blitz über zu Zolonsho und wirft ihn ebenfalls zu Boden. Zwei Kobolde stürmen aus einem Gebäude und nutzen die Chance, den schutzlosen Krieger mit einem Speerstoß zu töten. Es entbrennt ein heftiger Kampf um die Leiche des Gefährten. Harkarth zaubert sofort eine Reihe von Heilzaubern auf den Gefallenen und kümmert sich mitten im Kampf um die Wunden. Caelin zaubert einen außergewöhnlich starken Kämpfer herbei, der sich in den Kampf stürzt. Der Rest der Gruppe kämpft die verbliebenen Feinde nieder.

Als sich Ruhe über den Platz senkt und alle etwas verschnaufen, hat Harkarth die Wunden Zolonshos mit Torms Hilfe geheilt und der Krieger kommt stöhnend wieder zu sich.

22.11.2008 – Ø 2,4 – POTD: niemand

Schreibe einen Kommentar